Krippenausstellung hat starke Resonanz

Biblische Weihnachtsbotschaft kunsthandwerklich dargestellt.

Von Volker Lommel

Haiger-Langenaubach ( Lom/s). „Die Kernbotschaft der Bibel gelte es zu beachten“. „Ohne Jesus gibt’s kein Weihnachten“, erläuterte Verbandspfarrer Eberhard Hoppe (Eibelshausen) zum Eröffnungsbeginn der Weihnachts-krippenausstellung in der geschichtsträchtigen Aubacher Dorfkapelle.

 

Hierzu hat der „Geschichtliche Arbeitskreis Haiger und sein Raum e.V.“ in das ehemalige Gotteshaus (Ortsmitte) eingeladen. Noch am Samstag morgen hat der passionierte Krippensammler, Eberhard Hoppe, 4 Vitrinen mit seinen „Krippen aus aller Welt“ im Altarraum des schmucken Dorfkirchleins aufgebaut. Von Langenaubacher Bürgern stand schon ein großer Teil der Ausstellungsstücke in der hübsch adventlich dekorierten Kapelle bereit. Mitarbeiter des geschichtlichen Arbeitskreises hatten mit viel Fleiß in dem kirchlichen Kleinod dafür gesorgt. Das berühmte „i-Tüpfelchen“ bilden die vielgestaltigen Krippendarstellungen aus fasst aller Herren Länder in Hoppes Vitrinen. DSC 0468Als Miniatur in einer Walnussschale, in Glockenform oder in einer Streichholzschachtel und sogar als geöffnete Muschel aus Malta mit der „Weihnachts-Perle“ Jesus, immer zeigt sich das Christkind als Mittelpunkt des himmlischen Geschehens mit der irdischen Geburt Jesu. Weihnachten in verschiedenen Formen, ob aus Holz oder Ton geformt und getöpfert. Auch eine neuzeitliche Playmobilkrippe aus Plastik darf nicht fehlen. Die biblische Botschaft als vielgestaltige kunsthandwerkliche Darstellungen sind in der „Alten Kapelle“ zu bewundern, selbst  künstlerisch gestaltete Exponate sogar im Tiffanystil . Auch die Krippendarstellung auf einem russischen Ei, eine orthodoxe Tradition (Ukraine) mit viel Symbolkraft. Krippen aus dem Libanon, Singapur (Katholische Darstellung der „Heilige Familie“) und natürlich auch aus Israel (Olivenholz). Hier in Betlehem begann die Sammelleidenschaft des Verbandspfarrers, den das erstaunlich vielfältige an Darstellungsformen, wie die Geburt Jesu möglich ist, fasziniert. Aus etwa 60 Ländern hat der Hobbysammler Krippen um diese Zeit, schon seit etwa 20 Jahren, vielerorts ausstellt. Der gemischte Chor des CVJM unter der Leitung von Adolf Stahl setzte der Eröffnungsfeier würdige Akzente mit den Liedvorträgen: „Tröstet mein Volk“ und „Seht das Wunder“. Volker Lommel stimmte die Vernissage mit passenden Liedern auf dem Harmonium ein wie: „Mit den Hirten will ich gehen meinen Heiland zu besehen“.