Indonesische Christen zu Gast in Langenaubach

Veröffentlicht am Mittwoch, 26. August 2009 von Uwe Seibert

Eine Besuchergruppe aus der Protestantischen Simalungun-Batak-Kirche (GKPS) ist zurzeit zu Gast im Evangelischen Dekanat Bad Marienberg. Bis zum 9. September erwartet die Gäste aus Nordsumatra/Indonesien ein umfangreiches Programm mit vielen Ausflügen und Begegnungen.

 

Dienstagnachmittag waren die indonesischen Christen zusammen mit Mitgliedern des Ausschuss für Mission und Ökumene des Dekanats Bad Marienberg zu einemKurzbesuch in LangenaubachDort besichtigten sie die alte Langenaubacher Kapelle. Volker Lommel vom „Geschichtlichen Arbeitskreis Haiger und sein Raum e.V.“ wies bei seiner Begrüßung auf einige historische Daten der Dorfkapelle hin. Danach erinnerte der Dekan des Dekanats Bad Marienberg, Pfarrer Martin Fries, an Menschen aus Haiger und Langenaubach, die seit Mitte 1800 im Auftrag der Rheinischen Mission als Missionare nach Afrika und Asien gegangen waren.

Einer von ihnen war der Haigerer August Theis. Im Auftrag der Rheinischen Mission eröffnete Theis 1903 zusammen mit indonesischen Mitarbeitern eine Missionsstation im Simalungun-Gebiet. Aus diesen Anfängen entstand die GKPS, die heute über 220.000 Mitglieder zählt. Während hierzulande heute kaum noch jemand den Namen August Theis kennt, wird er bei den Simalungun-Christen als „Kirchenvater“ verehrt. „Jedes Kind kennt bei uns den Namen August Theis“, so einer der indonesischen Besucher.

Gruppe in der Kapelle

Die indonesischen Gäste singen ein paar Lieder in ihrer Sprache, begleitet auf dem alten Harmonium der Dorfkapelle. (Foto: Volker Lommel)

Die Indonesier beeindruckten die Anwesenden mit ein paar Liedern in ihrer Sprache, begleitet auf dem alten Harmonium der Dorfkapelle. Als Gastgeschenk überreichten sie Volker Lommel eine mit Blumenmuster und Ornamenten verzierte Tischdecke und das von ihnen selbst entworfene Liederbuch „Buku Panduan“.

Gruppe vor der Kapelle

Mitglieder des Ausschuss für Mission und Ökumene des Ev. Dekanat Bad Marienberg und ihre indonesischen Besucher vor der Alten Kapelle in Langenaubach. Volker Lommel vom Geschichtlichen Arbeitskreis erhält die beiden Gastgeschenke (Foto: Uwe Seibert)

Danach ging es weiter nach Rabenscheid, wo die Besucher den „Missionsweg Nord-Nassau” besichtigen wollten. Dieser 2008 eingerichtete Wanderweg führt von Liebenscheid über Rabenscheid und Langenaubach nach Haiger. Er folgt dabei größtenteils dem Rothaarsteig und informiert über Missionarinnen und Missionare aus der Propstei Nord-Nassau, der nördlichsten Propstei der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Gruppe wandert

Mitglieder des Ausschuss für Mission und Ökumene des Ev. Dekanat Bad Marienberg und Besucher aus der indonesischen Partnerkirche GKPS zusammen auf dem 2008 neu eingerichteten Missionsweg Nord-Nassau, hier bei Rabenscheid (Foto: Uwe Seibert)

Diese Woche kommen die indonesischen Christen noch einmal in unsere Gegend. Freitagmorgen besuchensie Dillenburg, um dort Mitarbeiter des Evangelischen Dekanats und der Evangelischen Kirchengemeinde zu treffen. Am Nachmittag besuchen sie dann noch das Theologische Seminar und das Büro der Propstei Nord-Nassau in Herborn.

Bis heute feiert die GKPS jährlich den Tag, als August Theis zu ihnen kam, mit einem großen Fest, dem „Olob-Olob”. Aus diesem Anlass wird es am Donnerstag, 3. September, um 18.30 Uhr im Pfr. Ninck-Haus in Westerburg einen Abend der Begegnung mit den Gästen aus Indonesien geben, der unter dem Motto „Die Freude des Evangeliums miteinander teilen“ steht. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.